Blue Tomato Shop

Feedback, Bewertung, Lob, Kritik OTRO MODO Surfschool Fuerteventura

Hallo Ihr Lieben,

heute möchten wir Euch einmal die Gelegenheit geben Euer Feedback, Bewertung, Lob und Kritik über uns - Eure OTRO MODO Surfschool und unser Team hier auf Fuerteventura - in unserem Blog loszuwerden.
Neben unserem monatlichen Rückblick, möchten wir diesen Blog von nun an mit noch mehr Leben füllen und hoffen dabei auf Eure rege Beteiligung in Form von kleinen Geschichten, Bewertungen, ehrlicher Kritik und fröhlichem Lob.
Wir möchten eine authentische Plattform zum Diskutieren, Austauschen, Fragen Hinterfragen und Wiedersehen schaffen und freuen uns über jeden Beitrag.
Wir beziehen gerne Stellung zu Euren Meinungen und Vorschlägen und sind froh über jede- auch- kritische Stellungnahme Eurerseits.

Gemeinsam mit Euch werden wir noch besser, dieser Blog lebendiger und das Abenteuer Surfen noch ein bisschen spannender.
Nun aber erstmal ein kleiner Rückblick:

Der erste Monat des neuen Jahres vorbei und wenn man ganz genau hinsieht werden die Tage auch schon wieder länger. Vorteil: Das Zeitfenster für’s Leben UND Surfen vergrößert sich. Das schöne am Winter auf Fuerteventura ist- man bemerkt ihn fast gar nicht. Nach dem ich selbst im Januar einen kleinen frostigen Abstecher in das Land der kalten Nasen gemacht habe und bei jedem Anruf um die Mittagszeit feststellen musste, dass auf meiner Wahlheimatinsel noch helllichter Tag gewesen ist, während ich bereits im Dämmermodus einem frühen Schlaf entgegenblickte, weiß ich es um so besser:
Ich möchte nicht mehr nördlicher leben, als unbedingt notwendig.

Der Januar auf Fuerteventura war sonnig und wellenreich wie immer. Regenfälle in den Nächten haben für mehr grün gesorgt, als eine „Wüsteninsel“ verkraften kann um ihrem Namen noch gerecht zu werden.
Die Pflanzensamen die sich den Sommermonaten in den kargen Böden versteckt haben erfreuen nun- aufgeweckt durch ein bisschen Wasser- Inselbewohner wie Besucher mit winkenden Blättern. Wir winken zurück.

Im Januar können wir außerdem auf fast durchgängig gut laufende Wellen an der Ostküste zurückblicken. Die wenigen Tage ohne Swell auf dieser Seite der Insel, haben uns feine Tage an der Westküste beschoren. Teilweise vollkommen Windstill, gab es die ein oder andere unvergessene Session in Boardshorts und Bikini ;)

Wenn man an solchen Tagen in das übrige Europa blickt, kann man schon mal etwas übermütig werden. Sylvester noch im warmen Wasser, dann hoch die Tassen und am nächsten Tag wieder Sonne satt und wunderbare Wellen. Oh Leben- kannst Du schön sein.

Wir möchten uns auch an dieser Stelle noch mal bei allen unseren Gästen des Jahres 2010 bedanken. Wir hatten eine tolle Saison mit Euch und freuen uns auf viele weitere Wellen, die wir noch mit Euch teilen dürfen. Hier und anderswo auf der Welt.

Für 2011 haben wir einiges geplant.
Über Ostern erwartet ein Euch ein YOGA Special mit der zertifizierten Yoga Lehrerin Nancy Sarraf, die bereits in Frankreich und Spanien Yoga speziell für Surfer gegeben hat.
Im Camp werden wir 2011 noch mehr zu bieten haben. Neben der schönsten Sache der Welt:
dem WELLENREITEN, gibt es auch in diesem Jahr wieder Spanischkurse mit Volker und YOGA mit Vicky.
Ausserdem werden wir Wunschkino und Theorieabende anbieten und Euch mit allerlei Angeboten aus der Reserve locken. Wellness, Sport und Spaß. So heißt unser Motto 2011. Aber auch die sozialen Projekte sollen noch weiter in den Vordergrund gerückt werden. Wir werden uns noch aktiver am Umweltschutz beteiligen und unterstützen ab 2011 mit Eurer Hilfe zwei lokale Projekte, die uns sehr am Herzen liegen.

Und weil das noch nicht genug ist, stellen wir von nun an auch unsere Kurse noch mehr in den Mittelpunkt der Meere. Jeder Schüler erhält auf Wunsch ein Sammelbehältnis, um seinen Müll und das ein oder andere Strandgut in unserer Trennungsstation im Büro zu entsorgen. In der Theorie lernt Ihr, was Ihr tun könnt, um das empfindliche Ökosystem Ozean zu erhalten und unsere wunderschönen Strände zu schützen.

Von jedem gebuchten Surfkurs unterstützt Ihr zudem das hiesige Clean Ocean Projekt und ein Projekt zur Erhaltung und Verbreitung der Meeresschildkröte auf Fuerteventura.

Wir sagen: “Protect your surf environment!” und werden in diesem Blog zusätzlich zu den monatlichen Rückblicken und Euren Feedbacks, eine neue Sparte mit News und Artikeln zum Thema Umweltschutz eröffnen. Dort erfahrt Ihr, wie es den Schildkröten ergangen ist, Termine zu gemeinsamen Beach Cleaning Aktionen, Wissenswertes zum Thema Naturschutz und selbstverständlich beantworten wir auch in dieser Sparte wieder alle Eure Fragen, freuen uns über noch mehr Vorschläge, Kritik, Lob und Ideen.

Da uns aber auch der Nachwuchs wichtig ist und vor Ort nicht alle Kinder finanziell so gut gestellt sind, dass sie die Möglichkeit haben, an Surfkursen teilnehmen zu können, möchten wir unsere Nachbarn im Ort unterstützen.

Ab 2011 gibt es das erste Mal Surfkurse für einheimische Kinder. Genauere Informationen zu unseren Aktionen und Zeitpunkten geben wir noch bekannt.

Aber nun zum wichtigsten Teil – OTRO MODO Lob, Kritik, Bewertung und Feedback. In diesem Thread möchten wir Euch- wie eingangs bereits erwähnt- die Gelegenheit geben…

Das Wichtigste in unseren Surfkursen seid Ihr, unsere Gäste. Aus diesem Grund möchten wir, dass sich jede/r Einzelne bei uns wohl fühlt. Da viele verschiedene Menschen mit den unterschiedlichsten Bedürfnissen, Erwartungen und Wünschen zu uns kommen, ist es nicht immer einfach allen gerecht zu werden. Um schon während Eures Aufenthaltes auf jede/n von Euch optimal eingehen zu können, befragen wir unsere Gäste mit unsern Feedback Sheets regelmässig nach Ihren Kritikpunkten, nach Lob und Tadel.
In wöchentlichen Teammeetings arbeiten wir Eure Bewertung unseres Surfcamps auf und gehen auf Eure Wünsche ein.
Kritik ist für uns ein wichtiges Werkzeug und hilft uns dabei immer noch besser zu werden. Viele zufriedenen Gäste geben uns recht und unterstützen diese Methode.

Dabei legen wir selbstverständlich unser Hauptaugenmerk auf den Surfkurs.
Wellenreiten ist mehr als nur eine Sportart und wir möchten, dass Ihr ob 1 Tages Schnupperkurs oder mehrtägiges Surfguiding von unserer Begeisterung für das Wellenreiten angesteckt werdet und optimale Lernerfolge erzielt.
Spass und ein sicheres Gefühl im Wasser sind die Grundvoraussetzungen. Eure Feedbacks geben uns die Möglichkeit an unseren Schwachpunkten zu arbeiten, Euer Lob motiviert uns :)

Jede Kritik aus 2010 haben wir sorgfältig analysiert. Das Resultat Euer Ideen, Kritik, Lob und vielen sehr guten Vorschläge sind ständige Verbesserungen unseres Surfcamps, das seht Ihr zum Beispiel an unseren Plänen für 2011.
Wir freuen uns über Eure ehrliche Kritik und möchten uns auf diesem Wege nochmal ganz herzlich bei all denen bedanken, die uns in den letzten Monaten kritisiert, hinterfragt, getadelt, aber auch gelobt und sich bei uns bedankt haben.
Jedes einzelne Feedback hat uns unterstützt und aufgefordert aktiv zu werden. Viele gute Ideen aus Euren Anregungen könnten bis heute umgesetzt werden.
Wir sind jederzeit offen für ehrliche Kritik und konstruktive Feedbacks.

Und nun seid Ihr wieder an der Reihe:

Dieser Blog gehört auch Euch und Euren Worten.
Wie hat es Euch bei uns gefallen ? Was habt Ihr erlebt ? Was war nicht so gut ? Was war unvergleichlich ? Was war Euer lustigstes Erlebnis ? Eure beste Welle ? Was bedeutet Surfen für Euch ? Was können wir noch verbessern ? Was wäre eine gute Idee ?

Schreibt uns alles, was Euch zum Thema Wellenreiten, Surfcamp, Surfen, Umweltschutz, gemeinsame Aktivitäten, etc…einfällt.

Wir verlosen monatlich unter allen Feedback - Lob -, Kritik - und Geschichtenschreibern einen 3-tägigen
Surfkurs.

Am 25. jeden Monates geben wir die Gewinnerin/den Gewinner bekannt und es gibt wieder News von unserer Seite.

Bis dahin Aloha und mit grüner Hand gewunken

Tine & Christof, Nils und Rick

OTRO MODO Surfschool Surfcamp Fuerteventura Team Sommer 2011

OTRO MODO Surfschool Surfcamp Fuerteventura Team Sommer 2011

Tags: , , , , , , , , , , , ,

19 Antworten zu “Feedback, Bewertung, Lob, Kritik OTRO MODO Surfschool Fuerteventura”

  1. Stefan Link sagt:

    Hallo OTRO MODO-Team,

    obwohl ich schon im November 2010 bei euch einen 6-tägigen Surfkurs machte, habe ich Euren Blog erst jetzt entdeckt.

    Mir gefällt, dass Ihr jetzt auch die andere „Grüne Welle“ reitet. Gerade am Strand von La Pared ist mir der viele (Plastik)müll aufgefallen, der wohl von der Flut mit ins Meer genommen wird und dort über viele Jahre hinweg in immer kleinere Teile zerfällt bis er von Fischen für Futter gehalten wird und gefressen wird.
    Die Fische sterben.

    Da es am Strand keinen Mülleimer gab (ich habe zumindest keinen gesehen) musste ich meinen Müll wieder mit ins Hotel nehmen. Da dies wohl nicht jeder macht finde ich es toll, dass Ihr jetzt Sammelbehältnisse an eure Kursteilnehmer verteilt und auch Beach Cleaning Aktionen macht. Der Müll hat ja auch ästhetische Nachteile, auf vielen meiner Urlaubsfotos ist auch Müll im Vordergrund zu sehen.
    Mich würde es freuen über diese Umweltprojekte und auch über die sozialen Projekte an dieser Stelle mehr zu erfahren. (Gibt es vielleicht auch eigene Internetseiten zu manchen Projekten deren Links ihr hier posten könntet?)

    Ich wünsche Euch Frohe Ostern aus dem derzeit hochsommerlichen Süddeutschland und vielleicht sieht man sich ja mal wieder.

    Stefan

    P.S: Es wäre wirklich interessant Christofs „Weg zum Wellenreiten“ (Post von 2009) weiterlesen zu können. Vielleicht hat er ja mal die Muse die Geschichte weiter zuschreiben.

  2. Christof sagt:

    Hallo lieber Stefan,

    vielen Dank für Dein nettes Feedback.
    Ich hoffe, dass immer mehr Leute auf den Blog aufmerksam werden und meine/unsere Artikel mit Interesse verfolgen.
    Aus diesem Grund wird der Blog nun auch wieder regelmäßig gepflegt und unsere Leser direkt eingebunden.
    Du bist das erste sehr gute Beispiel :) Die Umweltschutzprojekte liegen uns schon sehr lange am Herzen.
    Mit Hilfe der Organsation Cleanoceanproject, welche hier vor Ort großartige Arbeit leistet, haben wir einen starken Partner an unserer Seite, wenn es um die Sauberkeit der Strände geht.
    Da wir die Strände jeden Tag für unser Vergnügen nutzen, ist es selbstverständlich, dass wir diese wunderschönen Orte auch für die, die nach uns kommen ordentlich hinterlassen.
    Das Bewusstsein der Menschen muss noch viel stärker für den Umweltschutz und den Schutz der Meere geschärft werden. Kaum jemand weiss, wie lange es beispielsweise dauert, bis eine Glasflasche verrottet. Oder wusstest Du, dass es 4000 Jahre sind ?
    Das gleiche gilt für Zigarettenfilter, Plastikteile….langlebiger Müll.

    Wir haben am gestrigen Sonntag mit vielen engagierten Helfern den Strand in Cofete aufgeräumt und dabei in 4 Stunden unglaubliche Mengen Müllen gesammelt. Dabei freut man sich über jedes Teil, was nicht wieder seinen Weg mit der nächsten Flut zurück ins Meer findet.
    Aus großen Plastikteilen werden kleine und aus kleinen Teilen wird Fisch- und Vogelfutter- da hast Du leider recht.
    Am Strand von La Pared gibt es am Treppenabgang eine große Mülltonne.
    Da der Strand mit Müllfahrzeugen nicht befahren werden kann, muss man also hoffen, dass jeder seinen Müll zumindest wieder bis nach oben mitnimmt.
    Bezüglich dessen- ein tolles Beispiel- wenn auch ganz anderer Art.
    Um das Müllproblem auf den Malediven einzdämmen, verteilen manche Fluggesellschaften Müllsäcke an ihre Gäste.
    Dieser Müll wird von der Fluggesellschaft nach dem Urlaub kostenfrei wieder mit zurückgenommen.
    Ein großartiges Beispiel !
    Wenn ich selbst surfen gehe, versuche ich immer mindestens ein Teil mehr mit nach Hause zu nehmen, als ich mitgebracht habe.
    Unserer Kursteilnehmern geben wir das Wissen mit in die Theorie und bieten auch nochmal extra Themenabende zum Umweltschutz und der Bedeutung der Meere an.
    Müllbeutel und eine Trennstation im Büro sind jedem Surfschüler jederzeit zugänglich.
    Wr halten Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden und werden immer wieder zu allen Themen berichten.
    Mögen sich viele anstecken lassen und dabei helfen, unsere Meere und Strände sauber zu halten und Leben zu schützen.
    PS- Ich werde Christof auf das Interesse an seiner Geschichte hinweisen und meine eigene hier ebenfalls bald bloggen ;)
    LG
    Tine

  3. Vicy Reimer sagt:

    Hallo liebes OTRO MODO Team!

    Habe zwar schon bei euch ein Feedback Sheet ausgefüllt, aber das bestand bei mir nur aus Kreuzchen setzen:)
    Ich durfte diesen Monat in den Genuss des Surfens kommen und muss sagen ich vermisse es, auch wenn ich erst ganz am Anfang bin!
    Ich kann nur von meiner Erfahrung mit euch berichten und möchte noch mal ein großes DANKE aussprechen! Der Surfkurs hat mir sehr gefallen! Das Thema Sicherheit wird bei euch großgeschrieben…denn als Anfänger merkt man schnell, dass das sehr wichtig ist. Ein bisschen mehr Nachdruck könnte von den Lehrern kommen, auch wenn man hauptsächlich selbst für sein Talent und den Willen voranzukommen verantwortlich ist:)
    Vielleicht kann man ja am Ende jedem Schüler ein persönliches Feedback geben…hihi.

    Eure Internetseite ist total gut, es sind wirklich alle Infos zu finden!! Auch eure Kollektion ist top!
    Habe vorher mehrere Surfschulen auf Fuerte angeschrieben und mich wegen der Internetseite und Tines zuverlässigen und schnellen Antworten für eure entschieden! Danke Tine! Aber auch Nina, Raoul und Bernado! Supernett und immer bereit für gute Theorieeinweisungen!
    „Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ist ein Ozean.“ (I.Newton)
    Ich habe noch viel zu lernen und bin gespannt aufs nächste Mal!

  4. Tine sagt:

    Hallo liebe Vicy,

    vielen Dank für Dein nettes und ehrliches Feedback. Es hat uns sehr gefreut, dass Du bei uns gewesen bist :) Ich kenne das Gefühl, man beginnt mit dem Surfen und möchte immer nur weitermachen.
    Das Schöne ist, dass einen die Wellensuche immer an die schönsten Ecken der Welt treibt.
    Wir freuen uns, dass es Dir bei und mit uns gefallen hat.
    Deine Idee mit dem persönlichen Abschlussfeedback gebe ich sehr gerne an die Jungs und Mädels weiter.
    Danke auch für das Löbchen bezüglich der Emails :) Ich gebe Dein gesamtes Feedback an unser Team weiter.
    Wenn Du Tipps für Deine nächsten Surftrips benötigst, kannst Du uns jederzeit gerne schreiben.
    Mit Deinem Feedback nimmst Du übrigens automatisch an der nächsten Verlosung über 3 Tage Surfkurs teil.

    Ganz viele liebe Grüße aus der Sonne

    Tine & Christof und die Beachcrew!

  5. Karla sagt:

    Hab mir Fliegenpreise geangelt und jetzt wird surfen geplant. Eure Webseite und dieser Blog sind toll aber nun habe ich Berichte (Dezember 2009) zu Euch gelesen. Abgesehen von persönlicher Antipathie auf die ich nicht so Wert lege bei Entscheidung bin ich nun skeptisch wegen fehlender Videoanalyse, Hilfestellungen? Könnt Ihr mir die Angst nehmen?

    Grüzili
    Karla

  6. Christof sagt:

    Hallo liebe Karla,

    vielen Dank für Deine offene und ehrliche Anfrage.

    Sehr gerne möchte ich zu Deinen Bedenken Stellung nehmen, da es auch mir die Chance gibt, die teilweise sehr unschönen Einträge zu belegen.

    Selbstverständlich wissen wir um die schlechte Kritik der Ereignisse von 2009.

    Ich habe alle betreffenden Personen bereits angeschrieben und zu den jeweiligen Kritikpunkten persönlich Stellung genommen.
    Auch wenn es sich im ersten Moment seltsam anhört;
    Ich freue mich über diese Art der Kritik .
    Ebenso wie ich mich über die positive Kritik unserer vielen, zufriedenen Gäste freue.

    Die negative Kritik bezieht sich auf die Vergangenheit und sollten längst aus der Welt geschaffen sein, haben mir aber viele Denkstöße gegeben und dazu geführt, dass wir unser gesamtes Qualitätsmanagement überarbeitet haben.
    Jede einzelne, konstruktive Kritik hat mir dabei geholfen besser zu werden und Ideen umzusetzen.

    Seit mehr als 1 Jahr arbeiten wir hier vor Ort mit Feedbackbögen, die wir an jeden unserer Gäste austeilen.
    Diese sollen uns und unseren Surfschülern die Möglichkeit geben, Kritik und Lob an uns und unsere Surflehrer unkompliziert und anonym weiterzugeben.

    In diesem Moment bleibt auch mir und meinen Surflehrern noch Zeit vor Ort rechtzeitig zu reagieren und gegebenenfalls einzugreifen.
    Selbstverständlich steht jeder von uns jederzeit auch für ein offenes Gespräch zur Verfügung.
    Unser Forum und unsere Facebookseite werden sehr gut genutzt und sind mittlerweile Zeitzeugen für viele schöne Urlaube und Surferlebnisse.
    Dort kannst Du Dich auch selbst davon überzeugen, dass wir keinesfalls unkritisch mit den Meinungen und Wünschen unserer Gäste umgehen.

    Du hast die Möglichkeit ganz offen Deine Meinung zu äußern, Bilder zu posten, Lob, Kritik, Beschwerden und fröhliche Geschichten loszuwerden.

    Ich bedauere sehr, dass für manche meiner Gäste der zurückliegenden Zeiten, der Surfkurs nicht nach ihren Wünschen und Vorstellungen verlaufen ist.
    Meine Mitarbeiter genießen mein vollstes Vertrauen. Leider wird Vertrauen manchmal enttäuscht.

    Ich stehe zu unseren Versprechen und Leistungen und möchte, dass unsere Gäste auf das optimalste von meinen Surflehrern betreut werden.
    Das betrifft selbstverständlich auch Leistungen wie unser regelmäßig stattfindendes Videocoaching, welches ich für sehr wichtig halte!
    Unser ganzes Team arbeitet ständig an Verbesserungen. Dabei gehen auch die Feedbacks unserer Gäste in diese Neuerungen ein.
    Surfen bedeutet mir und meinem Team sehr viel und wir selbst geben diesen Spirit und das Wissen um diesen Sport gerne und mit Freude an alle unsere Teilnehmer weiter.
    Für jeden von uns ist dieser Sport Herzenssache.

    Seit 2010 arbeitet noch eine weitere Person in meinem Büro ( meine Freundin Tine ) und wir haben neben unseren Surflehrern immer auch einen helfenden Praktikanten an unserer Seite.
    Wenn ein kleines Unternehmen größer wird, braucht es mehr Augen und Hände, um optimal zu reagieren und beste Ergebnisse abzuliefern.

    Ich habe unser Team seinerzeit komplett neu zusammengestellt und freue mich nun sehr darüber, dass wir auf eine lange Liste zufriedener und glücklicher Gäste zurückblicken können.
    Surfen hat mit Freude und Enthusiasmus zu tun und soll auch so vermittelt werden. Die Elemente und die Natur stehen dabei im Vordergrund und damit auch die Menschen, die sich einmal an dieses Abenteuer heranwagen. :)

    _______________________________

    Ich kann mich im Nachhinein nur für das Fehlverhalten meiner Surflehrer entschuldigen.
    Die Einstellungen und Personalwechsel der letzten Monate haben mir gezeigt, dass ich mit diesem Anspruch richtig liege.

    Wir halten 2 Theorieblöcke und Sicherheitseinweisungen am Strand und bieten seit kurzem zusätzlich 1- 2 x wöchentlich ( je nach Anfrage ) Abends Extratheoriestunden für interessierte Gäste an.

    Hinzu gekommen sind Umweltschutzprojekte, weiterführende Theorieteile die auf den Schutz der Meere eingehen und das konsequente Schulen und Korrigieren der Schüler im Wasser.

    Der Job des Surflehrers ist hart und alles andere als ein reiner Traumjob.
    Er steht überwiegend selbst im Wasser, korrigiert und gibt Tips.
    Ich vertraue meinem Personal, schule unsere Leute aber auch immer regelmäßig nach.
    Wöchentliche Teammeetings sorgen ebenfalls für ständige Verbesserungen im Kurs.

    Menschen sind ganz unterschiedlich in ihren Erwartungen und Vorstellungen.
    Ich bin allerdings der Meinung, dass Leistungen und Versprechen nicht von diesen Erwartungen abweichen dürfen und setze mich sehr dafür ein, dass diese auch gehalten werden.

    Einige Beispiele, die so auch angesprochen wurden:

    Wir suchen jeden Tag den besten Spot für unsere Surfschüler aus.
    Dafür fahren wir mal weiter weg, mal bleiben wir in der Nähe. Die Spotauswahl überlassen wir unseren Surflehrern.
    Ihre Kenntnisse über die Bedingungen des jeweiligen Tages und die Strände der Insel, sollen unsere Surfschüler zu den geeigneten Wellen bringen :)

    Die Westküste ist die Alternative zur Ostküste (z.B Jandia ), die nur bei ganz bestimmten Bedingungen läuft.
    Da wir Abwechslung bieten möchten, gehen wir auch auf die Wünsche unserer Gäste ein.
    Sollten wir einmal eine ganze Woche lang an einem Strand surfen „müssen“, können wir durchaus anbieten, die nicht gängige Alternative anzusehen.
    Keinesfalls provozieren wir absichtlich lange Fahrzeiten. Wir nehmen es genauso, wie es kommt.
    Wir möchten auch niemanden mit einem steilen Aufstieg oder dem immer gleichen Spot ärgern.
    Die Sicherheit unserer Gäste und das Wellenreiten selbst sind uns allen am Wichtigsten.

    Die negativen Feedbacks, haben mich- wie bereits erwähnt- dazu bewogen, das komplette Qualitätsmanagement vor Ort zu überarbeiten.
    Inzwischen hatten wir sehr viele Gäste, die sich sehr wohl gefühlt haben und die teilweise nun bereits zum dritten Mal zu uns kommen.
    Das freut mich menschlich sehr, denn es zeigt mir, dass ich etwas richtig mache und dass wir als Team funktionieren und unsere Arbeit geschätzt wird.

    Dass auch ich nicht immer alles richtig gemacht habe und mache, ist mir bewusst. Es ist wohl menschlich und hoffentlich verzeihlich.

    Ich werde weiterhin jede einzelne Beschwerde sehr ernst nehmen und mich dafür einsetzen, dass uns der positive Spirit des letzten Jahres erhalten bleibt.

    In diesem Zusammenhang , möchte ich Dir für Deine offene Anfrage und die Möglichkeit, mich auf die negative Kritik persönlich zu äußern, danken.

    Du bist selbstverständlich Herzlich Willkommen, Dich jederzeit selbst von unseren Leistungen und Surfkursen überzeugen zu lassen. :)

    Aloha aus der Sonne Fuerteventura’s

    Christof

  7. Ben sagt:

    Hola Ihr Lieben,

    ich habe auch die besagten Kritiken gelesen und möchte die Gelegenheit nutzen meine Erfahrungen zu teilen:

    Meine Freundin und ich waren bereits 4x bei OTRO MODO (2x Kurs, 2x Guiding), das 1. Mal quasi kurz nach der Eröffnung und zuletzt im Juni 2010 und können Euch uneingeschränkt weiterempfehlen.

    Ich denke, wenn jemand unzufrieden ist, dann sollte er/sie es direkt ansprechen und ich hatte immer das Gefühl, dass Kritik sehr ernst genommen und permanent (auch kurzfritig) versucht wird Probleme zu beheben. Ein kleines Beispiel: als Anfänger kann man schnell denken, dass z.B. der falsche Spot ausgewählt wurde, nach dem Motto “gestern war es dort aber so gut”; aber die Bedingungen können sich schnell ändern … wichtig ist einfach, dass man das auch anspricht, damit man es erklärt bekommt und nachvollziehen kann. Das ist das Schöne an Fuerteventura, dass es immer irgendwo ein Inselseite gibt, an der man seinen Skills entsprechend Spaß haben kann. Klar muss man abhängig von Gezeiten und Spotwahl vielleicht einmal früher aufstehen oder etwas länger im Bus sitzen, aber das gehört zum Surfen dazu und mir hat es sehr gut gefallen, da man viel von der Insel gesehen hat. In Frankreich sieht’s da beispielsweise schon anders aus: wenn die Wellen viel zu groß sind, dann sind sie viel zu groß, da hilft auch meist ‘ne Stunde Autofahren nichts. Auf Fuerteventura einmal kurz auf die andere Seite der Insel und los geht’s :-) Die Surfschule hat meiner Meinung nach auch eine gute Lage, um von dort aus relativ schnell unterschiedlichste Spots zu erreichen, wobei der kleine Ort (Moro Jable) selbst auch sehr nett ist.

    Wir haben in jedem Urlaub viel dazu gelernt, nette Leute getroffen, hatten immer das Gefühl, dass jemand aufmerksam auf uns aufpasst und entsprechende Tipps gibt und hatten jede Menge Spaß!

    @Karla: da kannst Du nichts falsch machen :-)

    Aloha, danke Euch und bis zum nächste Mal!
    Ben

  8. Christof sagt:

    Hallo lieber Ben,

    vielen Dank für Dein nettes und ehrliches Feedback. Ich hoffe es geht Euch beiden gut.
    Seit ein paar Tagen wuselt uns der Calima durch und wir haben neben 21 Grad Wassertemperatur, 38 Grad warme Luft.
    Man kann sagen, der Sommer ist da !
    Ich freuen mich wirklich sehr, dass es Dir bei uns jedes Mal so gut gefallen hat und Dein Lob tut uns allen wirklich gut.
    Wenn ich eines gelernt habe:
    So verschieden, wie wir Menschen sind, so unterschiedlich sind auch unsere Ansprüche.
    Da kann ich mich als Hin- und- wieder- Urlauber, Kunde und Gast ebenfalls anschließen.
    Rückblickend kann ich sagen, dass es für viele nicht einfach ist, Kritik auszusprechen.
    Man ist im Urlaub, man möchte aber auch einfach nicht unangenehm auffallen oder denkt sich im Nachhinein erst, dass man hätte handeln müssen.
    So wie an einem schönen Abend beim Lieblingsitaliener, wo einem plötzlich die Pizza nicht mehr schmeckt.
    Lässt man es dann einfach auf sich beruhen, oder sagt man etwas ?
    Möchte man sich den Abend nicht “verderben” ißt man auch eine alte Artischoke- aber –wer weiß ? Vielleicht ist der Pizzabäcker ja auch dankbar, weil ihm im Eifer des Gefechts nicht aufgefallen ist, dass er die falschen Zutaten gewählt hat.
    Metapher hin oder her.
    Mir haben alle Kritiken sehr geholfen und viele Ideen sind entstanden, wie wir besser, effizienter, noch kundenfreundlicher und transparenter arbeiten können.

    Unsere Feedbacksheets haben z.B. einen großen Teil dazu beigetragen, diese unausgesprochene Kritik plastisch zu machen und unsere Qualität ständig weiterzuverbessern.
    Ich freuen mich, wenn meine Gäste mir und meinem Team vertrauen und in allen Punkten ehrlich zu uns sind.
    Als Surfeinsteiger ist es nicht leicht, den Grund für die bestimmet Wahl eines Strandes nachzuvollziehen. Auch hier hilft Transparenz.
    Da wir uns immer nach den Bedingungen des Tages richten, kann es tasächlich vorkommen, dass wir - wie Du selbst weisst- mehrere Tage an den gleichen Strand fahren “müssen”, dürfen - klingt besser.
    Wieso, Weshalb und Warum ? müssen beantwortet werden.
    Unsere Extratheoriestunden, regelmäßige Teammeetings in denen wir die Feedbacksheets und das Forankommen unserer Schüler durchsprechen, Fortbildungen, Gespräche und gute Kommunikation haben zu einem wesentlichen Teil dazu beigetragen, dass wir seit langer Zeit sehr zufriedene Gäste haben :)
    Ich freue mich sehr, dass Du 4 schöne Urlaube bei und mit uns hattest- oder vielmehr Ihr beide :) Würde mich freuen, wenn wir bald wiedersehen auf eine Welle und einen “Schluck” Sonne

    Liebe Grüße und Aloha

    Christof

  9. Karsten sagt:

    Ich war selber diesen Sommer für eine Woche bei OTRO MODO und wollte hier mal ein kurzes Feeback schreiben. Im nachhinein betrachtet, war es ein rundum gelungener Urlaub. Ich war mit meiner Freundin im Casa Alberto in dem Surfcamp in Morro Jable. Der Flughafentransfer war etwas umständlich, doch vor Ort wurden wir von Jasper gleich sehr nett in Empfang genommen. Im dem Restaurant wo die Halbpension ist, war jeden Abend super Stimmung und man hatte auch immer die Leute aus dem Surfkursen zum quatschen und lernte so viele neue Leute kennen. Die Portionen beim Essen hätten manchmal ein bisschen größer sein können, aber Miguel und seine Frau waren super nett und haben sich sehr viel Mühe gegeben.
    Das Surfen war super, wenn ich es mir auch etwas einfacher vorgestellt hätte. Großes Lob an das Surfteam, auch wenn Strandassistent Tobi an einigen Morgen etwas müde wirkte, man kann sagen, man merkt dass die Jungs ihren Job gern machen. Einzige Kritik zweimal sind wir 15 Minuten zu spät zum Surfkurs losgefahren, weshalb uns ein bisschen Zeit am Strand gefehlt hat. Aber insgesamt war der Surfkurs gut und wir hatten echt Spaß und haben viele nette Leute kennengelernt. Wer noch nicht surfen also Wellenreiten war, dem kann ich diesen Sport nur empfehlen.

  10. Noel sagt:

    Hallo Tine und Christoph/ das Otro Modo Team. Es war mal wieder eine super Zeit auf Fuerteventura, das Wetter war Top und die Leute waren auch Top. Zudem habe ich echt super fortschritte beim Surfen gemacht was ich dem besten aller trainer zu verdanken habe (sonny/sunny). Echt super der Kerl. Hat alle meine fehler erkannt und sie verbessert;) ich kann sagen ich komme bestimmt nochmal wieder u d grüßt bis dahin mal alle. Ps mit dem transfer sollte man eine besserre lösung finden… Schöne grüße aus dem kalten Deutschland, Noel.

  11. Tine sagt:

    Danke lieber Noel, wir freuen uns, dass es Dir bei uns wieder so gut gefallen hat :)
    Lass es Dir gut gehen und hab ein wunderschönes Weihnachtsfest.
    Liebe Grüße von unserem gesamten Team

  12. Moni sagt:

    Liebe Tine, ich war restlos begeistert, obwohl ich wirklich kein Naturtalent im Surfen bin, bzw. , mir mein Körper ganz schön die Grenzen aufgezeigt hat. Egal. Auf jeden Fall bleibe ich dabei! Sobald wie möglich möchte ich wieder zu euch nach Morro!
    Die Unterkunft im Casa Alberto fand ich prima, wirklich. Super zentral, wir Leute vom Camp konnten uns treffen, Meerblick , alles prima. Alberto selbst ist ja ein ganz ein Lieber und bemüht sich total!!!

    Auch bei Alex im El Coello ( oder so) kann man sich nur wohl fühlen, wirklich .Sie merken sich gleich die Namen, sind super nett, man fühlt sich fast wie in einer Familie aufgenommen! Toll, da fühlt man sich auch als Alleinreisende gleich willkommen!

    Und ein großes Extralob an deine Surfinstruktoren-Crew!!! Ilonka im Büro ist ja wirklich eine Seele! So lieb, so echt enagiert, so freundlich und immer um einen bemüht, da habt ihr einen Glücksgriff gemacht! Pascal hat eine Ruhe und eine positive Ausstrahlung, ist ein toller Lehrer, der motiviert, ja was soll ich groß herunreden, einfach spitze, wie die anderen auch. Kathi ist so eine Liebe, ist gleich auf meinen Rücken eingegangen, mit jedem Surfproblem konnte ich zu ihr kommen, sie hat immer eine Lösung gesucht, war immer für mich da, einmalig. Als ich einmal in einer für mich unangenehmen Situation auf dem Wasser war und Hilfe brauchte, waren Kathi und Jasper sofort für mich da und haben mir in Absprache geholfen. Ich fühlte mich jederzeit sicher und super gut aufgehoben. Als ich mit meinem Arm starke Probleme hartte, hat Kathi mich provisorisch getapet, und es ging weiter. Perfekt! Jasper ist richtig eins mit dem Wasser und kann unglaublich gut vermitteln, worauf es ankommt, und ganz tolle Hinweise geben, die so einfach wie wirkungsvoll sind. Mike ist unglaublich positiv in allen Ratschlägen, und ebenso wie alle unglaublich motiviert und unermüdlich um die Schüler bemüht, Klasse. Sonny bemüht sich auch um jeden einzelnen, gibt gute Tipps und sieht genial die Fehler.

    Sehr beeindruckt hat mich, dass die Surflehrer sich mehr engagieren als sie müssten. Wir waren an einem schönen Strand surfen, alle wollten noch länger bleiben. Die Surflehrer haben uns dann ihre Zeit ( wahrscheinlich ihre Pause) gerne geschenkt und sind mit uns noch 2 Stunden dort geblieben. Einmalig!
    Egal wie müde sie nach dem ganzen Tag Surfunterricht waren, nein, am Abend waren sie noch beim Beach-BBQ dabei, Pascal hatte schon extra vorher Feuer gemacht, dass wir uns nur an den “gemachten Grill” zu setzen brauchten. Das sind nur einige Beispiele.

    Bei jedem individuellen Problem, auch wenn es nicht ums Surfen geht, sind alle für einen da und total bemüht, wirklich. Auch die empohlene Radtour ist wohl ein toller Tipp.

    Bleibt so, liebe Tine! Hoffentlich bleibt ihr so persönlich, auch wenn ihr größer werdet! Da habt ihr wirklich ganze tolle Jungs und eine ganz tolle Kathi da unten, die eurer Surfschule ihr sympathisches Gesicht verleihen!

    Liebe Tine, in meiner schwierigen gesundheitlichen und privaten Situation ( Scheidung) hat dieser Surfurlaub, der so viel mehr war als das, ein Licht in mir zum Leuchten gebracht und mir sehr wertvolle Begegnungen, Erlebnisse und Freundschaften beschert.

    Danke an das ganze Team! Du, liebe Tine, so zuverlässig im Background mit deinem Mann, und eure tollen Leute an der “Front”!

    Herzlich,

    Moni

  13. Teresa sagt:

    Liebe Tine, lieber Christof,

    da ich nach meinem letzten Kurstag nicht mehr mit ins Office bin um den Feedbackbogen auszufüllen (bin am Strand geblieben um die Sonne und das Meer noch ein letztes Mal zu genießen), möchte ich jetzt endlich mal auf diesem Weg mein Feedback los werden:

    Ich war vom 24.2.-10.3. über eure Surfschule im Casa Alberto und habe 10 Tage lang den Anfängerkurs belegt. Zunächst hatte ich nur 5 Tage gebucht, hatte aber sooooo viel Spaß, daß ich nochmal 5 Tage dazu gebucht habe. Unterricht hatte ich überwiegend bei Sonny & Rui und ein paar mal bei Jasper. Sonny ist wirklich ein ganz toller Lehrer! Ich fand es beeindruckend, wie er sich merken konnte, wer welche Defizite hatte und Fortschritte gemacht hat und dieses jedes mal am Ende und am Anfang einer Stunde zusammengefaßt hat. Und ist auch zwischendrin immer auf den Einzelnen eingegangen ist. Jasper hatte in meiner ersten Woche “leider” Urlaub, so daß ich erst am Ende in den Genuß seines Unterrichts kam. Ich fand es super, daß er immer mit im Wasser war und einem “vorort” erklärt hat, was zu verbessern ist und es auch mit einem geübt hat.
    Bei Kathi hatte ich keinen Unterricht, aber sie hat sich auch wirklich sehr gut um uns gekümmert.
    Für eure Surflehrer kann ich wirklich nur ein großes Lob aussprechen. Sie waren alle wirklich sehr nett, hilfsbereit etc. und man hatte wirklich Spaß am Unterricht und auch in der Freizeit!

    Auch das Casa Alberto möchte ich loben. Ist wirklich eine tolle Apartmentanlage. Wenn es auch nicht immer so einfach war mit den älteren Mitbewohnern. Die haben da so ihre ganz eigenen strengen Regeln.. Aber wenn man die erstmal kennt, funktioniert auch das,und die meisten Nachbarn waren sowiso unkompliziert, offen und auch sehr gesprächig.

    Ich könnte noch viel viel mehr schreiben, aber zusammenfassend kann ich nur sagen:
    ich hatte einen meiner schönsten Urlaube, habe so viele nette Leute kennengelernt, mit denen ich auch noch in Kontakt stehe und hatte einfach nur Spaß!!!

    Ich hoffe, ihr könnt meine anhaltende Begeisterung fühlen!
    Vielen vielen lieben Dank nochmal an euch und alle anderen, die bei bzw. für Otro Modo arbeiten und einen so tollen Job machen!!

    Ihr habt einen riesen Fan in mir und eine weitere Surfbegeisterte

    Viele liebe Grüße aus dem kalten Frankfurt und frohe Ostern!

    Eure Teresa

  14. Sabine sagt:

    Liebe Tine!

    Ich möchte mich ganz herzlich bei dir für deine Bemühungen und die tolle Betreuung
    bedanken. Es hat alles wunderbar geklappt. Ihr habt Florian seinen Traum erfüllt und
    ihm unvergessliche Tage beschert. Er hat die Liebe zum Wellenreiten entdeckt und wir
    wissen bereits jetzt, wo wir unseren nächsten Urlaub wieder verbringen werden.
    Dein Tipp mit Chris Dick war auch super. Manuel hatte ebenfalls einen unvergesslichen
    Kitekurs. Vielen Dank für alles und alles Gute!

    Liebe Grüße

    Sabine

  15. Simone sagt:

    Hi Tine & Christof,
    nachdem es mir sooo gut in Morro Jable bei euch gefallen hat, würde ich gern im Winter wieder kommen. :D
    Könntet ihr mir ein Angebot für den oben genannten Zeitraum für das Hostel machen und ich hätte gern jeden 2. Tag double Surfsession.

    Liebe Grüße

    Simone ;)

  16. Stefanie sagt:

    Liebe Kathi, lieber Jasper,
    Liebes Surf-Team,

    herzliche Grüße aus dem leider zu kalten Stuttgart. Wir sind, nachdem wir unsere 2. Urlaubswoche in Costa Calma verbracht haben, wieder zurück in Stuttgart - leider. Der Urlaub hat uns super gefallen, besonders die Woche bei euch in Morro Jable mit dem Surfkurs bei Dir Kathi. Da ich ja leider ab dem 2. Tag ein Total-Ausfall war, wollen wir in 2014 wieder zu euch nach Morro Jable kommen - versprochen!!! Ich will ja schließlich auch Surfen lernen. Dei Fäden sind mittlerweile gezogen und ich bin absolut beschwerdefrei. Einzig ein violetter Lidstrich erinnert mich noch an die Welle von Cofete ;-). Ich hoffe euch geht´s gut und ihr habt wieder nette Surfschüler. Die Surfstunden bei Dir, liebe Kathi, waren spitze - Du hast das absolut klasse gemacht! Bitte bleib auch 2014 noch bei Otro Modo, denn wir wollen wieder bei und mit Dir surfen. Im Herbst melden wir uns wieder für unsere Urlaubsplanungen.

    Ganz liebe Grüße an alle,

    Jochen & Stefanie mit Jan und Mirjam

  17. Heiko sagt:

    Hallo Tine und Christrof,

    da ich mein Feedbackzettel nicht mehr finden kann, möchte ich per Mail, meine Eindrücke zu meinem Kurzurlaub/Surfkurs (03.12 - 09.12.2013 bei euch, schildern.
    Auf der Suche im Netz nach einem Surfcamp nicht allzuweit entfernt und wenn möglich mit deutschsprachigen Surflehrern, fand ich relativ schnell eure Webseite. Eure Seite ist sehr interessant und weckte sofort meine Neugierde. Aufgrund der netten und zügigen Korrospondenz konnte ich mich schnell für eine Buchung entschließen.
    Am Urlaubsort wurden alle meine geweckten Erwartungen vollstens erfüllt. Wie beschrieben wohnte ich in einem netten Appartement mit netten Nachbarn, lernte schnell neue Leute kennen, konnte zu Fuss ins Surf Office, in den Ort oder an den Strand. Die Off Road Trips mit euren Fahrzeugen an die verschiedenen Strände machten riesigen Spass und hatten einen Hauch von Abenteuer. Das Surfen/lernen war eine sportliche Herausforderung, machte auch tierisch Spass, und ich glaube ich habe schon einiges dazugelernt.
    Die Halbpension im El Callo war für mich in Ordnung (die jüngeren hätten sich manchmal grössere Portionen gewünscht).Der Besitzer (Alex?) ist ein witziger Typ und es lief immer eine coole Musik in seinem Laden.
    Bei weiten aber wurden meine Erwartungen von eurem Team übertroffen. Die Motivation der gesamten Mannschaft, von den Praktikanten über die Officemitarbeiter, Surflehrern bis hin zum Headcoach, ist einfach nur super. Soviel Feundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Engagement findet man selten und ist nicht selbstverständlich. Die Zeit mit euren Mitarbeitern, beim Surfen (lernen), beim Essen und Feiern, oder einfach nur im Office, machte den Urlaub für mich einzigartig. Vielen Dank dafür. Immer gerne wieder. Auf so ein Team könnt ihr wirklich stolz sein.

    Viele Grüße an euch und euer Team. Macht weiter so.
    Ich wünsche euch allen schöne Weihnachstage und einen guten Start ins neue Jahr.

    Heiko

  18. Steffen sagt:

    Es ist echt genial wieder hier zu sein und es hat sich im Vergleich zum letzten Jahr nichts verändert. Hatte am ersten Tag direkt das Glück, wieder bei Sonny im Kurs zu sein. Er hat sich noch an mich erinnert und praktisch da weiter gemacht, wo er letztes Jahr aufgehört hat. Nach einem Jahr Pause direkt wieder so gut aufs Brett zu kommen habe ich sonst noch nicht geschafft. Sonny ist echt der perfekte Surflehrer für Fortgeschritte wie mich und definitiv einer der besten Surflehrer, den ich je hatte. Ich habe lange nach einer Surfschule gesucht, bei der man sich als Fortgeschrittener auch nach längeren Pausen gut weiterentwickeln kann, da viele andere Surfschulen doch eher auf Anfänger ausgerichtet sind oder ein “Standardprogramm” machen. Ich hoffe, dass das hier noch lange genau so bleibt und dann komme ich immer gerne wieder.

    Würde mich sehr freuen, wenn wir uns diese Woche mal begegnen würden :)

    Viele Grüße,
    Steffen

  19. Jasper sagt:

    ich bin seit drei Jahren Stammgast. Immer wieder gern. Danke Alex.

Eine Antwort hinterlassen


OTRO MODO Surfcamp