Blue Tomato Shop

Mit ‘Welle’ getaggte Artikel

Billabong Pro Tahiti

Mittwoch, 14. August 2013

Hallo liebe Surfgemeinde,

morgen startet der Billabong Pro Tahiti als sechster von insgesamt zehn Stopps der ASP World Championship Tour in Französisch-Polynesien.
Vom 15. bis 26. August kämpfen die 34 weltbesten Surfer sowie 2 Wildcard-Gewinner am berühmt berüchtigten Riff von Teahupoo um Punkte in der Weltmeisterschaft.

Die Welle von Teahupoo bricht über einem messerscharfen, tropischen Riff.
Die Welle zeigt ihre Perfektion bei einer West- bis Südost-Dünung mit Wind aus Nordost.
Sie kann leicht bis 18 Fuss (ca. 5,5 Meter) erreichen und bricht dann nach links über dem knietiefen Wasser auf das Riff. Jeder Sturz und jede falsche Entscheidung beim Surfen dieser Welle kann zu fatalen Folgen führen.

Die Gesamtwertung der WCT führt derzeit Mick Fanning(AUS) an, der bereits im Vorjahr den Billabong Pro Tahiti für sich entscheiden konnte. Nur knapp dahinter folgt Kelly Slater(USA). Aber auch der amtierende Weltmeister Joel Parkinson(AUS) befindet sich nach seinem Sieg auf Bali wieder in direkter Schlagdistanz zum Platz an der Sonne.
Neben den 34 Pro Surfern wird das Teilnehmerfeld von Alaine Riou(PYF) sowie Anthony Walsh(AUS) komplettiert, die sich bei den Air Tahiti Nui Billabong Trials am vergangenen Wochenende die begehrten Wildcards sichern konnten.

Während bei den Trials noch eher mäßige Bedingungen herrschten wird für den Billabong Pro Tahiti ein sauberer Swell mit mittel großen Wellen erwartet.

Das Event kann live via Webcast auf www.billabongpro.com mitverfolgt werden.

Viel Spaß und Aloha :)

Surfcamp News - Der September auf Fuerteventura

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Von Surfnovize Bruder Georgius aus dem Orden der OTROMODOianer

Verließ ich im Frühling mit Beginn der schönen Jahreszeit Berlin in Richtung Fuerteventura, so kehre ich jetzt nach meinem zweiten Arbeitsaufenthalt mit Beginn des “kuschligen” Herbstes wieder. (fängt fast genauso an wir der Name der Rose :)) Draußen vor meinem Fenster ist das fünfhundert Meter entfernte Nachbarhochhaus gerade in einer Apokalypseartigen Regenfront verschwunden. Schon komisch, dieser Kontrast zu vor ein paar Tagen.

Jedem Besucher fällt sofort die karge Landschaft auf und es folgt automatisch die Frage: “Regnet es hier nie?”
Da die Anzahl der Regentage übers Jahr verteilt einstellig ist, kann die Antwort getrost lauten: “Nein, so gut wie nie.” Ok, mal abgesehen von teurem Trinkwasser und eintönigem Landschaftsdesign hat das auch Vorteile. Man kann z.B. in der Bar immer draußen sitzen und die Wäsche ist innerhalb von Stunden trocken. Doch diesmal bestätigte die absolute Ausnahme die Regel: Im El Callao dachten wir erst, jemand würde sein Wischwasser vom Balkon feudeln und blickten ungläubig nach oben. In der gleichen Nacht vergaß ich dann auch meine Wäsche von der Terasse herein zu nehmen, die nach deutscher Manier am nächsten Morgen noch schön feucht war. Den ganzen folgenden Tag über konnte man in Morro Jable ein bizarres Naturschauspiel betrachten, bei dem über dem südlichen Meer die Sonne strahlte, wobei gleichzeitig in den nördlichen Bergen eine graue Wolkenwand stockte und die Surfschule selber in einem sepiafarbenden Zwielicht hing. Womit ich und wahrscheinlich noch einige andere Fuerteventuraraner an diesem Tag Bekanntschaft machten, war das Phänomen “Aquaplaning”, das mich hinter dem Kreisverkehr in Costa Calma noch 10 cm näher an die Ausfahrt rutschen ließ. Am nächsten Tag schien dann zur Abwechslung wieder mal die Sonne. (weiterlesen…)

Wir glauben an den Weihnachtsmann!

Donnerstag, 20. September 2012

Hallo OTRO MODO’s,

seit unserem letztem Blog Bericht sind wir und Fuerteventura wieder zwei Wochen älter geworden und viele Wellen haben die Strände der Insel verschönert. Was haben wir in den letzten beiden Wochen gelernt? Nun ja, eben das was man in zwei Wochen auf einer Insel mit Sommer und Wellen lernen kann. Wir haben unsere Kenntnisse darin vertieft das Leben zu genießen, wir sind noch sicherer darin geworden in den Tag hinein zu leben und auf den Takt von Wellen und Gezeiten zu hören.

Sind das nicht Eigenschaften, die in jedes Motivationsschreiben für eine Bewerbung gehören? Das kommt wahrscheinlich auf den Blickwinkel des Betrachters an sagt Ihr und habt damit natürlich recht. Hier auf Fuerteventura ticken die Uhren eben noch ein bisschen anders und während man lernt sich an der Natur zu orientieren, verlernt man ein wenig wer der so genannte “Ernst des Lebens” eigentlich war.

Ich kann mich an diesen Ernst, nennen wir ihn ruhig beim Vornamen, noch sehr gut erinnern. Er begegnete mir das erste Mal im Alter von 7 Jahren. Mein Vater wies mich bei der Einschulung darauf hin, dass dieser Ernst des Lebens nun beginnen würde. Etwas irritiert, denn mein Kindergartenfreund hieß ebenfalls Ernst, begriff ich den nächsten Jahren recht gut, dass erstens dieser Ernst nichts mit meinem Freund aus alten Sandkistentagen gemeinsam hatte und zweitens, dass der Ernst des Lebens genauso wie ich jedes Jahr wuchs.

Ich denke, dass jeder hier ihn schon kennen gelernt hat, man kann also beim “Ernst des Lebens” ruhig von einem gemeinsamen Bekannten sprechen. Jemandem den man dann kennenlernt, wenn man das erste mal an der Existenz des Weihnachtsmannes zu zweifeln beginnt.

Also rufe ich hier in diesem Blog öffentlich zur Revolution auf! Leugnet in Zukunft die Bekanntschaft zu diesem Ernst, streicht ihn aus Euren Gedächtnissen, löscht ihn aus Euren Telefonbüchern. Der Verlust wird nicht schwierig zu verwinden sein, denn was hat Euch der Ernst des Lebens bis jetzt gebracht, außer schlaflosen Nächsten, frühem Aufstehen, sachlichen Gesprächen unbequemen Nadelstreifen Anzügen, trockenen Handschlägen, bitterem Cafe, einsamen Dienstreisen und einer Lesebrille wegen zu viel Computerarbeit?

Der gute alte Weihnachtsmann drohte zwar bösen Kindern mit der Rute, aber mal ehrlich ich kenne nur Kinder die von ihm beschenkt worden sind. Wer kann sich auch den gütig lächelnden Weihnachtsmann als brutalen Schläger vorstellen, ich jedenfalls nicht. Das passt auch nicht in das Berufsbild von jemanden der eigentlich das gesamte Jahr damit beschäftigt ist Geschenke herzustellen und Wünsche für neue Geschenke entgegen zu nehmen. Der Weihnachtsmann ist vielmehr ein Logistik Genie und nur Leute, die den Ernst des Lebens kennen, unterstellen dem Weihnachtsmann, dass dieser seine Probleme nicht verbal lösen kann.

Also lieber Weihnachtsmann, ich entschuldige mich für meine gleichaltrigen Freunde, die sich von Dir beschenken lassen und doch so tun als ob sie Dich nicht kennen. Ich finde das unfair. Auch wenn es noch ein Weile hin ist, bis wir uns wieder sehen und auch wenn es sein kann, dass Du dieses Jahr so beschäftigt bist, das Du nicht persönlich nach Fuerteventura kommen kannst, wollte ich Dir auf diesem Weg einmal danke sagen.

Danke für die guten Wellen, die wir hatten und vor allem Danke für die vielen guten Wellen, die noch kommen werden. Danke für die vielen netten Menschen, die uns hier besuchen kommen, danke für den Strand, die Fische, die sonnigen Vormittage und die langen Abende.

Ich kann mit Stolz sagen: Ich glaube an Dich!

Wer hat den Mut und schließt sich mir an? Einige von Euch haben es bereits getan, wenn auch unbewusst. Alle die uns hier in den letzten Wochen und Monaten auf Fuerteventura besucht oder mit uns gelebt haben, verleugnen doch unseren unbequemen Bekannten Ernst schon.

Also mein lieber Ernst, wenn auch bis jetzt nur im Urlaub und in konspirativen Kreisen von Wellen- und Strandfanatikern auf Fuerteventura, Dein Einfluss schwindet. Deshalb lass uns zeitweilig einen Waffenstillstand schließen. Lass die Menschen in den Urlaub fahren, bring sie noch bis zum Flughafen, erinnere sie noch einmal daran ihre Herde und Bügeleisen zu hause abzuschalten, aber dann lass sie ziehen und ihr Schicksal bis zu ihrer Rückkehr in ihre eigenen Hände legen. (weiterlesen…)

Wellenreiten im Surfcamp auf Fuerteventura - Heiße Tage im August

Montag, 06. August 2012

Hallo Surfer,

hier mal wieder ein kurzer Wochenbericht über das Leben auf einer Insel wo immer die Sonne scheint :)

Nach vielem Stocken und einigen Startschwierigkeiten hat der Sommer ja nun auch Deutschland erreicht - mehr oder weniger… Hier auf Fuerteventura ist die Freude über sonnige und warme Tage nach einer Weile nicht mehr so euphorisch wie in Deutschland (wo es ja oft mehr als ein halbes Jahr lang Schal- und Mützenwetter ist). Schon schade, denn was gibt es schöneres als von Sonnenstrahlen im Gesicht geweckt zu werden, kurze Hosen und Flip Flop zu tragen und Abends mit Freunden im Park oder an einem See zu sitzen. Gäbe es dann noch ein Meer mit so schönen Wellen wie hier im Atlantik, dann möchte man die Palmen schon fast wieder gegen einen Kiefern oder Eichenwald eintauschen…

Da es die Wellen aber nun mal nur hier im Atlantik gibt und eine Bommelmütze auf Fuerteventura selbst im Januar als modisches Asseccoire nur belächelt wird, sind wir doch nach wie vor sehr glücklich auf unserer kleinen gelben Insel mit dem großen blauen Meer.

(weiterlesen…)

Kelly Slater gewinnt den adrenalinreichsten Billabong Pro Tahiti der Geschichte

Dienstag, 30. August 2011

Kelly Slater (USA), der zehnfache Weltmeister im Wellenreiten, hat in der vergangenen Nacht den Billabong Pro Tahiti gewonnen.
Der 39-Jährige besiegte in den sechs Fuß hohen Wellen (zirka 2m) im Finale den jungen Australier Owen Wright.
Slater erreichte im letzten Heat des Events mit seinen zwei besten Wellen 18.43 Punkte (maximal 20 Punkte) und behauptete sich so knapp gegen Owens Ergebnis von 17.10 Punkten.

„Ich denke, dass ich seit dem Halbfinale auf dem richtigen Weg war“, sagte Slater.
„Ich bin im Finale bei einigen Wellen gestürzt, die mir vielleicht sogar noch mehr Punkte eingebracht hätten.
Damit hatte sich der Druck für mich erhöht und Owen konnte vielleicht etwas befreiter surfen.
Er erwischte dann diese eine richtig große Welle, die ihn vermutlich ziemlich nah an die benötigte Punktzahl brachte, um noch zu gewinnen.
Die Bedingungen waren die besten, in denen dieser Event jemals stattgefunden hat.
Es war eine phänomenale Woche.“

Slater übernimmt mit seinem Sieg in Tahiti die Führung in der Gesamtwertung im Rennen um die Weltmeisterschaft. Seine engsten Verfolger sind der Südafrikaner Jordy Smith und der Australier Joel Parkinson auf den Plätzen Zwei und Drei.

Die Bedingungen an den vier Wettkampftagen des diesjährigen Billabong Pro Tahiti hätten unterschiedlicher nicht sein können.
Nachdem die erste Runde vor zehn Tagen in perfekten 1,5m bis 2m Wellen gesurft wurde, warteten die Verantwortlichen fast eine ganze Woche auf das Eintreffen einer lange angekündigten Dünung aus den Tiefen des Pazifischen Ozeans.
Am vergangenen Freitag wurde dann die zweite und dritte Runde in den Vorboten dieses Swells in 2,5m bis 3m Wellen gesurft.
Am vergangenen Samstag musste dann aus Sicherheitsgründen der Contest ausgesetzt werden und die Big Wave Experten ließen sich mit Hilfe von Jetskis in die 5m bis 7m Brecher ziehen (Tow-In). Sonntag konnte der Wettkampf mit der abnehmenden Dünung (2,5m bis 3m Wellen) fortgesetzt und am gestrigen Montag abgeschlossen werden.

Eine besondere Ehrung erfuhr der Franzose Jeremy Flores, der mit dem erstmals verliehenen „Andy Irons Commitment Award“ ausgezeichnet wurde. Flores zeigte während des gesamten Events die konstanteste Leistung und erreichte in der fünften Runde einen perfekten Heatscore von 20 Punkten. Die Auszeichnung wird in Erinnerung an den im vergangenen November verstorbenen Vorjahressieger des Billabong Pro Tahiti und dreimaligen Surfweltmeister, Andy Irons (HAW), verliehen.

„Andy (Irons) bedeutete Alles für mich“, sagte Flores. „Er war die Person, zu der ich mein ganzes Leben lang aufschauen werde.
In großen Wellen, in allen Wellen, er war immer der Beste, und heute diese Auszeichnung zu erhalten bedeutet mir sehr viel. Er hat alle Surfer auf der Tour inspiriert und hier in Tahiti war er für mich eine ganz besondere Inspirationsquelle. Ich bin mir sicher, dass ihm dieser Event sehr gefallen hat. Danke, Andy.“

Der Billabong Pro Tahiti ist die fünfte von insgesamt elf Veranstaltungen im Rahmen der Weltmeisterschaft im Wellenreiten der ASP (Association of Surfing Professionals).
Die Welle von Teahupoo bricht über einem messerscharfen, tropischen Riff, das durch Süßwasser aus den Bergen im Zentrum der Insel gespeist wird.
Die Welle zeigt ihre Perfektion bei einer West- bis Südost-Dünung mit einem Wind aus Nordost.
Sie kann leicht bis 18 Fuss (ca. 5,5m) erreichen und bricht dann nach links über dem knietiefen Wasser auf das Riff.
Jeder Sturz und jede falsche Entscheidung beim Surfen dieser Welle kann fatale Folgen haben.

Unter www.billabongpro.com können das Finale und alle Heats der vorangegangenen Runden nochmals als Video abgerufen werden.
Kommentare, Analysen zu jeder gesurften Welle, Highlight-Videos und jede Menge Bildmaterial vom Contest und von der Tow-In Session vom Samstag sind dort ebenfalls zu finden.

Joel Parkinson (AUS) gewinnt nach langer Verletzungspause seinen ersten Contest und legt den Grundstein zur Titelverteidigung der Vans Triple Crown

Donnerstag, 25. November 2010

Der australische Surfprofi und Billabong Teamrider Joel Parkinson hat am gestrigen Sonntag den Reef Hawaiian Pro Wellenreitcontest auf der Pazifikinsel Oahu gewonnen. Zusätzlich zu den US$ 20.000 an Preisgeld für den Sieg, übernimmt Parkinson auch die Führung in der Gesamtwertung der Vans Triple Crown. (weiterlesen…)

September/Oktober 2010 Wellenreiten in den zweiten Sommer von Fuerteventura

Dienstag, 26. Oktober 2010

Hallo liebe Surfbegeisterte,
endlich wieder Herbst, endlich wieder Winter.

Von wem- frage ich Euch- kann dieser Satz mit mehr Euphorie vorgetragen werden, als von den surfenden Inselbesuchern Fuerteventura’s ?
Na von uns- denen- die immer hier sind ;)

Nach einem schönen Sommer folgt auf Fuerteventura bekanntlich der noch viel schönere Herbst.
Während ganz Deutschland die Mantelkragen hochschlägt und in orgiastischen Stiefelkäufen einem rutschigen ersten Bodenfrost entgegenschlittert, sorgen die Tiefausläufer über dem Atlantik für satte Swells und schöne Wellen auf den Kanaren. (weiterlesen…)

Billabong Pro Tahiti Runde 2 + 3

Mittwoch, 01. September 2010

Hallo liebe Surfbegeisterte,

jetzt geht es Schlag auf Schlag beim Billabong Pro Tahiti für die Top 45 Surfer der Welt. Nachdem bereits am ersten Wettkampftag 22 Heats gesurft wurden, ging es am gestrigen zweiten Tag des Events in der zweiten und dritten Runde gleich so intensiv weiter.

Insbesondere der einzige portugiesische Surfer auf der Tour, Tiago Pires, konnte seine exzellente Form aus der ersten Runde auch in seinem Aufeinandertreffen in Runde 3 mit Dean Morisson (AUS) bewahren und so in die nächste Runde einziehen. (weiterlesen…)

Juli/August 2010 Wellenreiten und Party auf Fuerteventura

Dienstag, 17. August 2010

Hallo ihr Lieben,

mittendrin, statt nur dabei :)

Worldcup Party Fuerteventura 2010

Worldcup Party Fuerteventura 2010

Alles ist in diesen Tagen “maximal”: die Sonne, das Grinsen auf den Gesichtern, die Temperaturen, der Spaß im Wasser.
In unserem 2010 Team begrüßen wir mit etwas Verspätung: Vassilis und Ernst, sowie Matt und natürlich Peter, der auch in diesem Jahr wieder mit dabei ist.
(weiterlesen…)

Deutscher Wellenreiter surft eine der größten Wellen des Jahres auf Hawaii

Mittwoch, 07. April 2010

Hier mal wieder eine News von den BILLABONG XXL Big Wave Awards…

heute mal eine kleine Sensation: Der Nürnberger Wellenreiter Sebastian Steudtner (25 Jahre) ist als erster deutscher Surfer für die Billabong XXL Awards in der Kategorie Biggest Wave nominiert. (weiterlesen…)


OTRO MODO Surfcamp